Ulf Sonntag ConsultingKontaktImpressumDatenschutz      
AngebotBeschaffungsberatungZertifizierung vorbereitenZertifizierung beibehaltenCoC für kleine BetriebeKompetenzenBeschaffung / EUTRFSC-ZertifizierungPEFC-ZertifizierungISO Chain of CustodyÜber unsREFERENZENFirmenporträtServiceKUNDEN LOGINMitteilungenClaim-Rechner

"Ulf Sonntag hat uns hervorragend auf unser Audit vorbereitet."

Jens Senn, Holz-Adrian GmbH

alle Kundenstimmen

FSC® Multi-Site- und Gruppenzertifizierung auf dem Prüfstand

Datum: 21.02.2012

Die Grundlagen für die FSC-COC-Zertifizierung großer Unternehmen mit mehreren Standorten (Multi-Site) und den Zusammenschluss kleiner Betriebe zur gemeinsamen Zertifizierung (Gruppe) werden derzeit revidiert. Es gibt weltweit rund 100 Zertifizierungsgruppen und fast 2.000 Multi-Site-Zertifikate, in denen insgesamt ca. 16.000 Standorte bzw. Firmen organisiert sind. Sie alle sind aufgerufen, sich an der Revision zu beteiligen.

Der Zertifikatshalter fungiert als Zentrale und stellt unter anderem durch interne Audits sicher, dass alle teilnehmenden Einheiten die FSC-Anforderungen erfüllen. Der Zertifizierer prüft jährlich die ordnungsgemäße Umsetzung durch die Zentrale und kann auf dieser Grundlage die Teilnehmer auf Stichprobenbasis auditieren. Diese Form der Zertifizierung ist bislang im Multi-Site-Standard (FSC-STD-40-003) sowie in der Policy für Gruppenzertifizierung (FSC-POL-40-002) geregelt. Der Multi-Site-Standard existiert unverändert seit 2007 und die Gruppenpolicy wurde seit 2004 nicht mehr revidiert. Höchste Zeit, das System grundlegend zu hinterfragen und anzupassen. Dazu hat der FSC gemeinsam mit einer internationalen Expertengruppe (siehe unten) einen Standardentwurf erarbeitet, der nun zur öffentlichen Diskussion steht (FSC-STD-40-003 V2-0 D1-0). Eingaben können bis 13. April 2012 (neue Frist!) gemacht werden.

Inhaltlich geht es um folgende Fragen:

  • Welche Unternehmen (-sstruktur) ist Voraussetzung für ein Multi-Site-Zertifikat?
  • Welche Aufgaben haben die Zentrale und die Teilnehmer?
  • Wie erfolgen die internen und externen Kontrollen?
  • Wie viele Teilnehmer darf ein Zertifikat beinhalten und wie darf es wachsen?

Ulf Sonntag hat eine Zusammenfassung der Änderungen (pdf) erstellt. Weiterführende Informationen finden Sie bei FSC Deutschland.

Zur Entstehung des Standardentwurfes

FSC International hat im Herbst 2011 die Gründung einer Expertengruppe zur Revision der Gruppenpolicy angekündigt. Unter 27 Bewerbungen wurden zwei Vertreter von international tätigen Zertifizierungsorganisationen, eine Mitarbeiterin des FSC US, ein Gruppenmanager aus den USA, ein Begleiter einer Zertifizierungsgruppe in Nepal sowie Ulf Sonntag als langjähriger Auditor, Berater und Gruppenmanager ausgewählt. In einem zweitägigen Workshop wurden die Schwerpunktthemen besprochen und Empfehlungen erarbeitet. Dabei hatte die Balance zwischen praktischer Anwendbarkeit und Erhalt der Glaubwürdigkeit des FSC-Systems höchste Priorität. Konsens bestand von Beginn an darin, den Multi-Site Standard und die Gruppenpolicy in einem Standard zusammenzufassen, da das Grundkonzept gleich ist. Dies entspricht auch dem generellen Anliegen, das FSC-Regelwerk übersichtlicher zu gestalten. Aus dem Treffen der Expertengruppe und nachfolgenden schriftlichen und telefonischen Abstimmungen resultierte im Konsens der Standardentwurf, der nun zur Diskussion steht. Die Policy and Standards Einheit des FSC International hat den Prozess moderiert und die Formulierung des Standardentwurfes vorgenommen. Orientiert wurde sich in vielen Punkten an den Vorgaben des IAF (International Accreditation Forum) zur Multi-Site-Zertifizierung basierend auf Stichproben.


Weitere News:
< GD Holz Service GmbH erfolgreich FSC® und PEFC zertifiziert